Jenseits des Lektorats: Literaturagentin Kristina Langenbuch im Interview

Zu welchem Zeitpunkt sollte ich eine Literaturagentur suchen? Was gibt es zu beachten? Literaturagentin Kristina Langenbuch gibt Antworten auf diese Fragen.

Share
Wie gebe ich meiner Geschichte Struktur?

Jeder gute Roman braucht eine Struktur. Ohne einen roten Faden oder zentrale Ereignisse wie den Höhepunkt und die Wendepunkte plätschert die Geschichte vor sich hin und wirkt schnell wie eine bloße Aneinanderreihung von Szenen anstatt wie eine zusammenhängende Erzählung.

Share
Meine Übersetzung von Evernight (Ross Mackenzie)

Auf der Frankfurter Buchmesse 2019 erzählte mir eine Verlagslektorin von einem bevorstehenden Übersetzungsprojekt. Damals wusste ich noch nicht, wie sehr mich dieses Projekt begeistern würde. Die Arbeit daran war an vielen Stellen knifflig, hat aber auch sehr viel Spaß gemacht.

Share
Jenseits des Lektorats: Coverdesignerin Catrin Sommer im Interview

Ein gelungenes Buchcover zieht die Leser*innen an und kann zu besseren Verkaufszahlen führen. Worauf es bei einem guten Cover ankommt, erklärt Coverdesignerin Catrin Sommer.

Share
Testleser*innen optimal nutzen

Zwar können wir unser Geschriebenes auch selbst überarbeiten, aber irgendwann stößt diese Selbstkorrektur an ihre Grenzen. Es wird Zeit, Testleser*innen zu suchen. Doch wo finde ich diese und was muss ich bei der Zusammenarbeit mit Test- oder auch Betaleser*innen beachten?

Share
Jenseits des Lektorats: Buchtrailerproduzent Milan Grünewald im Interview

Buchtrailer sind ein wirksames Marketinginstrument. Videoproduzent Milan Grünewald erklärt, worauf es ankommt, um potenzielle Leser*innen zu erreichen und zu begeistern.

Share
Rückblick: Schau-mal-Reihe 2015

Aktuell arbeite ich im Homeoffice statt im Büro. Dort steht ein Regal voller Belegexemplare aus den bisherigen Jahren und lässt mich in Erinnerungen an alte Projekte schwelgen – darunter die Kinderbuchreihe „Schau mal“.

Share
Vier Tipps, um Ihr Manuskript aufs Korrektorat vorzubereiten

Wer mag, kann seinen fertigen Text gleich ins Korrektorat geben. Tatsächlich ist es aber oft hilfreich, den Text vorzubereiten. Das muss nicht mit viel Arbeit verbunden sein, erleichtert Korrektor*innen aber ihre Aufgabe und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Sie selbst am Ende zufrieden sind.

Share
Sieben Kurztipps für bessere Texte

Sprache hat Macht. Je nachdem, wie wir unsere Texte formulieren, können sie eine ganz andere Wirkung entfalten. Mal vergeht das Lesen wie im Flug, mal zieht es sich wie ein Kaugummi.

Share
Punkt, Komma, Strich – die häufigsten Zeichensetzungsfehler

Muss hier ein Komma hin? Darf hier ein Komma hin? Wann verwende ich Auslassungszeichen und was ist eigentlich dieser Gedankenstrich, von dem alle immer reden?

Share
Fortbildung »Sach- und Fachtexte lektorieren«

Am 28. und 29. Februar besuchte ich das Seminar „Sach- und Fachtexte lektorieren“ bei Frau Irene Rumler. Die Fortbildung fand in Köln statt, genauer gesagt in einem Tagungsraum der Jugendherberge Köln-Riehl. Organisiert wurde sie vom Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL).

Share
Wie kann ich meinen Text selbst überarbeiten?

Wer einen Text, vielleicht sogar einen ganzen Roman fertiggeschrieben hat, kann sich stolz auf die Schulter klopfen. Doch die Arbeit ist damit noch nicht beendet. Der erste Entwurf ist selten perfekt, sondern bekommt erst durch mehrfache Überarbeitung seinen Feinschliff. Aber wie geht man dabei am besten vor?

Share
Normseite – Was ist das?

Wie messe ich die Länge eines Manuskripts? In Zeichen, Wörtern oder Seiten? Letzteres erscheint naheliegend, denn auch im Alltag sprechen wir zum Beispiel von 600-Seiten-Wälzern. Doch hier taucht ein Problem auf: Seite ist nicht gleich Seite. Auch die Unterteilung in DIN-A4- und DIN-A5-Seiten ist viel zu grob. Deshalb gibt es die Normseite.

Share
Jahresrückblick 2019

Das Jahr 2019 war in vielerlei Hinsicht bewegt für mich. So abwechslungsreich waren die Projekte noch nie, und es waren einige dabei, die mir noch lange in Erinnerung bleiben werden.

Share
Der perfekte Schreibspot

Gibt es den perfekten Ort zum Schreiben? Brauchen AutorInnen so einen Ort? Wie kann ich ihn für mich entdecken? Die Vorstellungen der perfekten Schreibbedingungen sind so unterschiedlich wie die Möglichkeiten.

Share
Klischees beim Schreiben vermeiden

Klischees sind abgedroschene Motive und Redewendungen, die langweilen. Bestenfalls verdreht die Leserin die Augen, schlimmstenfalls legt sie das Buch genervt beiseite. Beim Schreiben sollten Sie Klischees also von vornherein vermeiden.

Share